Die Münchner Kinos

Aus gogolscircus
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Startseite


Kinotagebuch - Die Münchner Kinos - Lieblingskinos - Kinosterben - Filme des Jahres - Sneak Previews - Streaming - Corona




ABC Kino

Herzogstr. 1
Kleines, nostalgisches Premierenkino mit Anspruch, Mitglied in der Gilde deutscher Filmkunsttheater. 2011 aufwendig renoviert.
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Arena Filmtheater

Hans-Sachs-Straße 7
Seit 1912 findet sich an der Ecke der Hans-Sachs-Straße dieses sympathische kleine Kino mit meist anspruchsvollen Erstaufführungen und gelegentlichen Programmschienen. Im August 2006 wurde der langgestreckte Saal in zwei kleine Säle aufgeteilt.

Sehr sympathisches Arthousekino. Gutes Programm. Eines der ältesten Kinos, aber technisch auf dem neuesten Stand. Nettes Personal.
Eins meiner drei Lieblingskinos.


Astor Cinema Lounge

Promenadeplatz 2-6
Ein luxuriöses, kleines Kino im Hotel Bayerischer Hof mit 38 Sofa-Sitzplätzen.
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Astor Filmlounge im Arri

Türkenstr. 91
Neu gebautes und mit State-of-the-art-Technik ausgestattetes Premium-Kino auf dem Gelände der bekannten Kamera- und Filmschmiede. Das ehemalige Arri-Firmenkino gehört seit Dezember 2018 zur deutschlandweiten Kette »Astor Film Lounge«.
(In diesem Kino war ich seit dem Umbau noch nicht)


Cadillac & Veranda

Rosenkavalierplatz 12
Zwei Kinos wie amerikanische Autos und Terassen

Kino, das mich bei meinem einzigen Besuch (2019) nicht überzeugte: kein Personal zu sehen, Projektion und Leinwand miserabel.


Cincinnati

Cincinnatistr. 31
Das große Kino am südlichen Stadtrand ist ein Überbleibsel der US-Armee. Inzwischen ist es mit modernster 3D-Technik ausgerüstet.
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Cinema

Nymphenburger Straße 31
Eines der am besten besuchten Kinos in Deutschland: gute Preise, schöner Saal, klasse Technik und fast alle Filme im Original. Besonders beliebt sind die Sneak-Previews. Das Programm ist in den letzten Jahren allerdings immer mehr zum Mainstream gewandert.

Die legendären Double- und Triple Features sind längst Geschichte. Die Akkustik ist hervorragend, die Sitze jedoch überzeugen nicht. Das Personal könnte herzlicher sein, und auf manchen der hinteren Sitze ist die Sicht durch den hereinragenden Balkon beeinträchtigt.
Unfassbar: wenige Minuten vor Filmende rumpelt immer das Personal rein und zerstört jegliche Spannung, weil man sofort weiss: der Film ist gleich aus.
Man muss also beim Ticketkauf nicht nur darauf achten, keinen der Sitze zu erwischen, wo der Balkon stört, sondern auch darauf, nicht auf Höhe der Einlasstüre oder noch weiter hinten zu sitzen.


CinemaxX

Isartorplatz 7
Münchens dienstältestes Multiplex bietet im Untergeschoss des Rieger-Centers direkt am Isartor alle Vor- und Nachteile moderner Großraumkinos. Zum 15jährigen Jubiläum wurde es entsprechend der Markenstrategie des Betreibers von Maxx in Cinemaxx umbenannt.

Das kleinere der beiden Multiplexe, das hi und da ein kleines Fresh Up vertragen könnte.


City Kinos

Sonnenstr. 12
City und Atelier sind zwei alte Erstaufführungskinos in einem Innenhof zwischen Sonnenstraße und Schwanthalerstraße. Seit Herbst 2018 wird das Programm nur noch gemeinsam angekündigt.

Arthousekino mit fünf Sälen: City 1 bis 3 sowie Atelier 1 und 2.
Gutes Programm, tolles Personal, bequeme Sitze (City 2 und 3 sowie Atelier 1 und 2 mit den tollen Yorck]-Sitzen und modernisiert), überzeugende Technik.
Eins meiner drei Lieblingskinos.


Filmmuseum

St.-Jakobs-Platz 1
Die Filminstitution der Landeshauptstadt München: Filmhistorisch Interessantes und auserlesene Raritäten sind im täglich wechselnden Programm. Einer der wenigen Orte, an dem man Stummfilme mit Musikbegleitung (live!) genießen kann.

Zeigt immer wieder mal absolute Kostbarkeiten. Unbequeme Sitze, erstaunlich kleine Leinwand, und d. Einlassende sitzt während der Vorführung als Aufpasser*in hinten im Saal.
Essen und Getränke streng verboten. Wer es wagt, auch nur einmal zu rascheln, wird mit erbosten Psst!s einzelner Besucher*innen gerügt.

Filmtheater Sendlinger Tor

Rosenheimer Str. 46
Das prachtvolle, alte Erstaufführungskino von 1913 hat einen der schönsten Kinosäle Deutschlands. Selbst die Loge für den König gibt es noch. Heute dürfen dort aber ganz normale Zuschauer sitzen. Es wurde 1997 auf den neuesten technischen Stand gebracht.

Bei vielen beliebt, Programm eher Mainstream, und derzeit im Kampf gegen die Hausbeseitzerin.


Gloria Palast

Karlsplatz 5
Seit einigen Jahren wird das Gloria vom übermächtigen Multiplex auf der anderen Seite des Stachus mitprogrammiert. 2012 wurde es zum Luxuskino umgebaut
(In diesem Kino war ich seit dem Umbau noch nicht)


KiM Kino

Einsteinstraße 42

Seit der ersten Corona-Schließung nur noch vereinzelte Veranstaltungen. Kein Kinobetrieb, keinerlei Infos. Hat man ofenbar nicht nötig. Auf der Startseite des Onlineauftritts werden Veranstaltungen von 2018 beworben.
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Kino am Olympiasee

Spiridon-Louis-Ring 7
Von Mitte Mai bis Mitte September werden am Olympiasee Filme gezeigt. 7000 Liegestühle stehen zur Verfügung. Einlass ist ab 19:00 Uhr. Das Vorprogramm läuft bei Tageslich auf einem LED-Screen, der auch für Fußball-Übertragungen genutzt wird. Der Hauptfilm wird nach Einbruch der Dunkelheit auf einer richtigen Leinwand gezeigt.
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Kino Mond und Sterne

Westpark
Open-Air-Kino an der Seebühne im Westpark.
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Kino Solln

Sollner Straße 43a
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Leopold

Leopoldstraße 78
Neu errichtetes Premierenkino an einem traditionsreichen Standort mit guter technischer Ausstattung und steilen Rängen.

Mein einziger Besuch dieses Kinos endete an der Getränkekasse. Man nennt sich zwar Premierenkino und hat Kinoheld, nimmt aber nur Bargeld. Da ich nicht zwei Stunden lang durstig sein wollte, aber auch nicht den Anfang des Films verpassen wollte, liess ich mein Ticket wutentbrannt verfallen und ging in ein freundlicheres Kino.


Mathäser Filmpalast

Bayerstraße 3
Münchens großes Multiplex mit 4.283 Plätzen in 14 Sälen, mehreren Rolltreppen und den größten Popcorn-Theken der Stadt. Eröffnet 2003 an der Stelle der früheren Mathäser-Bierstadt.

Das größere der beiden Multiplexe, laut Kino sind es 3.832 Sitzplätze. Technisch überzeugend, aber leider viel lärmendes Kinopartypublikum in den Kinosälen.


Monopol

Schleißheimer Str. 127
Nachdem der Abrissbagger das Monopol aus seinen angestammten Räumen an der Münchner Freiheit vertrieben hat, hat das Kino im August 2011 am Nordbad ein neues Quartier gefunden. Nun gibt es eine dritte Leinwand aber keine Filmkopien mehr – die Projektion erfolgt ausschließlich digital.

Modernes Kino - mit dem Arena Filmtheater verbandelt, aber das topmoderne Gegenstück.


Museum Lichtspiele

Lilienstr. 2
The Home of Rocky Horror: vier kleine, höchst individuell gestaltete Säle, in denen meist Originalversionen gezeigt werden. Am Nachmittag gibt's synchronisierte Filme für Kinder. Die Projektionsqualität könnte besser sein.

Gut besuchtes Kino an der Isar. Allesandere als mein Lieblingskino.


Neues Maxim

Landshuter Allee 33
Seit 1912 in diesem ehemaligen Ladenlokal in Neuhausen direkt am Mittleren Ring Vorstadtkino gemacht. Lange Jahre wurde das Maxim von Sigi Daibler als One-Man-Show geführt, bis er im Sommer 2016 schließen mußte. Nach drei Monaten Umbau- und Renovierungspause wurde es im Oktober 2016 unter neuer Leitung als »Neues Maxim« wiedereröffnet.

Seit 2016 ein sehr sympathisches Stadtteilkino mit nun sogar zwei Sälen. Kein Vergleich zum heruntergekommenen Vorgänger, dessen ruhmreiche Zeiten schon lange vorbei gewesen waren.


Neues Rex

Agricolastr. 16
Traditionsreiches Vorstadtkino in Laim. Im Frühjahr/Sommer 2016 wurde es grundlegend renoviert und umgebaut und um eine zweite Leinwand erweitert.
(In diesem Kino war ich noch nicht)


Neues Rottmann

Rottmannstr. 15
Nettes, älteres Kino mit meist anspruchsvollem Programm. Oft werden gute Filme nachgespielt, die woanders gerade aus dem Programm geflogen sind. Freitags gibt es hier manchmal aktuelle Bollywoodfilme – pünktlich zum Start in Indien!

Einraumkino, das ich erst 2020 kennenlernte. Nettes Personal, bequeme Sessel, große Leinwand - gerne wieder!
Schade, dass das Kino sich mit der katastrophalen Website so schlecht vermarktet - für mich war die jahrelang ein Grund, nicht reinzugehen.


Rio Filmpalast

Rosenheimer Str. 46
Cannes zu München

Familienbetrieb in Haidhausen. Hat stets eine gute Presse, ich gehe jedoch nur während des Filmfests rein.
Update:
Wurde zum 1. Juli von den Betreibern des Arena und Monopol übernommen. Sehr, sehr erfreulich!


Royal Filmpalast

Goetheplatz 2
Hollywood am Goetheplatz.

Mit diesem Kino bin ich noch nie richtig warm geworden, auch wenn es vermutlich mein erstes überhaupt war.
Gestresstes Personal, man fühlt sich nicht wirklich willkommen.
Und nach der Vorstellung muss man das Kino (auch schon vor Corona) über Notausgänge und metallene Aussentreppen verlassen. Immerhin wird man nicht rausgefegt.


Studio Isabella

Neureutherstr. 29
Kleines Kino in Altschwabing mit anspruchsvollerem Programm.

Betagtes kleines Kino, und das merkt man ihm auch an. Hier müsste ordentlich investiert werden.
Ab und zu laufen hier Filmkostbarkeiten, die sonst keiner zeigt.
Hüllte sich während der ersten Corona-Schließung bis zum letzten Tag in absolutes Schweigen - hätte Geld darauf gewettet, dass die nicht wieder aufmachen. Zum Glück lag ich falsch.


Theatiner Filmkunst

Theatinerstr. 32
Das stets anspruchsvolle Programm besteht zum Großteil aus französischem und südeuropäischen Autorenfilmen im Original mit Untertiteln, die in einer hübschen 50er Jahre-Atmosphäre vorgeführt werden.

Dieses Kino ist eine Institution, und das völlig zu recht.
Würde mir dennoch eine größere Leinwand und eine neue Bestuhlung wünschen, aber vermutlich ist das ein frevelhafter Gedanke.


Werkstattkino

Fraunhoferstr. 9
Legendäres Hinterhofkellerkino mit einem Programm weit jenseits des Mainstreams.

Immer wieder gerne.
Eins meiner drei Lieblingskinos