Die schönste Zeit unseres Lebens

Atelier, München

Erst hasste ich den Film ausgiebig, da sich ein Beziehungsdrama eines alten Paares anzubahnen schien.
Nach kurzem Nickerchen war da dann plötzlich Doria Tiller, synchronisiert von Maximiliane Häcke mit ihrer wunderbaren Stimme, und alles war gut.
Leider habe ich nicht mitbekommen, wie Margot und der Sohn der Hauptfigur richtig in den Film passen, sodass ich ihn wohl nochmal anschauen muss.

My Zoe

Museum Lichtspiele, München

Gezeigt wurde die Originalversion, nicht die deutsche.

Leider ist der Film misslungen.
Weder ging mir das gezeigte nahe, noch interessierte es mich, wie der Film ausging.
Deshalb ist es mir auch egal, dass ich eine halbe Stunde vor Schluss eingeschlafen bin.
Großer Fan von Julie Delpy, aber des war nix.
Gemma Arterton nur in einer Nebenrolle, und die Auftritte von Nicolette Krebitz und Jördis Triebel sind nur sekundenlange Cameos.

film-rezensionen.de

filmstarts.de

Ema

Gartenbaukino, Wien

Großartig! So muss Kino sein!

Sie sind Nonkonformisten, der Choreograf Gastón und die Tänzerin Ema, aber mit ihrem letzten Tabubruch sind sie vielleicht einen Schritt zu weit gegangen: Sie haben den von ihnen adoptierten 5-jährigen Jungen nach einem Unfall wieder ins Waisenhaus zurückgegeben. Ema merkt, dass das keine für sie akzeptable Lösung ist, und beginnt einen Kampf, bei dem sie alles einsetzt: Intrigen, Flammenwerfer, Sexualität. (viennale.at)

Zombieland: Double Tap

Cinema City Aupark, Bratislava

Sollte aufhören, Fortsetzungen von Filmen anzuschauen, die ich nicht kenne 🙁
Emma Stone mit ihrer wunderbaren Stimme natürlich ein Genuss, aber der Rest überhaupt nicht mein Fall.
Am unerträglichsten: Woody Harrelson.

A rainy day in New York

Kino Lumiere, Bratislava

Einerseits nicht schlecht, andererseits: irgendwie doch immer das gleiche.
Elle Fanning top, von Selena Gomez hatte ich eine größere Rolle erwartet.
Kann aber auch sein, dass sie ihren großen Auftritt hatte, als ich gerade eingenickt war.